Sexualbegleitung, Massage und andere Sinnlichkeiten für Menschen mit Behinderungen, hohem Alter, schweren Krankheiten oder anderen Beeinträchtigungen in München und Umgebung

 

 

Herz-liche, hingebungsvolle, achtsame, kraftvolle und verspielte tantrische Massagen und andere liebevolle Begegnungen.

Eine Reise in deine Sinne... lass dich verführen in die Magie deines Körpers, tiefes Ankommen im jetzigen Moment... Sexualität, Sinnlichkeit, Genuss pur.

Loslassen, entspannen, seelisch - energetische Aufladung, Ektase, Lust, Leichtigkeit, Geborgenheit, Heilung...

Mit weichen, zärtlichen und kräftigen Händen und dem ganzen Körper wirst du berührt, massiert, betanzt... Begegnung auf respekt- und lustvolle Weise…

ein sinn-volles Sein in Liebe...;-))

 

Mein Angebot richtet sich an Frauen und Männer, mit körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung jeglichen Alters, die auf der Suche nach tiefer Berührbarkeit sind oder ihre ganz eigenen sexuellen Ausdrucks und Empfindungsmöglichkeiten erforschen und Erleben möchten.

Körperliche Nähe, so wie ich sie anbiete, kann von bloßer anteilnehmender Anwesenheit und Nähe, über stilles Umarmen, Halten, sinnliche Spielereien, Tanz und Ganzkörpermassage, gegenseitige Berührungen bis zum Geschlechtsverkehr alles mögliche beinhalten. 

 

Allerdings ist das letztere eine Frage der Entwicklung der Begegnung und kann nicht einfach so erwartet und gebucht werden. Ich schließe es in der Begegnung nicht aus, da ich weiß wie wichtig es für einige behinderte Menschen ist, genau diese Erfahrung machen zu können.

Aber ich kann dies aus gesellschaftlichen und rechtliche Gründen nicht in meinen Räumlichkeiten anbieten und würde es auch nie bei einer Erstbegegnung in Betracht ziehen. Alles braucht seine Zeit... auch das Kennenlernen zweier Körper.

Ich bitte dies zu respektieren und nicht weiter zu drängen oder anzufragen.

 

 

 

Sexualbegleitung, was ist das?

 

 

Sexualbegleitung oder auch Sexualassistenz ist ein Angebot, in dem sich Sexualbegleiterinnen und Sexualbegleiter mit Menschen mit körperlicher, geistiger oder seelischjer Behinderung, schweren Krankheiten oder hohem Alter einfühlsam und sinnlich mit ihrem Körpern und Herzen begegnen können. Die Sexualbegleiterinnen und Sexualbegleiter haben dafür eine besondere Ausbildung und verpflichten sich zur Einhaltung bestimmter Qualitätsmerkmale.


In der Sexualbegleitung kann Sexualität auf vielfältige Weise erlebt werden. Der/die Behinderte/r gestaltet mit dem Sexualbegleiterin gemeinsam die Begegnung.

Das kann sein: streicheln, berühren und berührt werden, miteinander nackt sein, sich und einander spüren, massieren, sexuelle Erregung und Befriedigung erleben…   Beide sollen immer sagen können was sie wollen - und was sie nicht wollen. Nur was für beide in Ordnung ist, kann erlebt werden. Für die Sexualbegleitung wird eine bestimmte Zeit vereinbart, die bezahlt wird, nicht der Inhalt der Begegnung.

 

Eine Sexualbegleiterin bietet wichtige Erfahrungen mit Erotik und Sexualität an, die behinderte Menschen anderswo noch nicht machen konnten. Diese können ihnen helfen, Selbstwertgefühl zu finden, sich geachtet, berührt und geehrt zu fühlen und sich überhaupt ganzer zu fühlen und glücklicher zu werden.

Sexualbegleitung gibt behinderten Menschen die Möglichkeit, unseren Körper und ihren eigenen Körper besser kennen zu lernen und Sexualität besser zu verstehen.

Sexualität soll leicht und ohne Scheu, Angst und Hemmungen genossen werden.

 

Ich biete allerdings niemandem

an, Sexualität in Listen abzuhandeln wie in einem Katalog. Ich kann natürlich auf spezielle Wünsche eingehen, kann vorher nie ganz genau sagen, ob es dann auch so kommt. Ich möchte, das wir einander als Menschen begegnen, als Frau und als Mann. Dazu gehört, das auch ich manchmal unsicher bin, das ich auch sage, wenn mir etwas nicht gefällt und es zeige, wie es eventuell besser gemacht werden kann.

 

Das ich auch mal Nein sage, wenn ich etwas garnicht mag oder mir die Art nicht gefällt, wie etwas bei mir erreicht werden möchte. Ich will mich mit meinem Gegenüber wohl fühlen und Vertrauen können. Dazu gehört, das auch meine Grenzen und Bedürfnisse als Frau respektiert werden.

 

Weitere Fragen und Antworten zu diesen Themen hier:

 

 

Süße Sassion im Grünen mit Andi V. ;-)

Fotos: Gerhard Pecher Schmidt

 

 

 

 

Ein kleines Interview mit mir zum Thema... ;-)

 

 

 

 

Ein interessanter Film über das Institut zur Selbstbestimmung Behinderter, kurz ISBB Trebel, an dem ich meine Ausbildung absolvierte.

 

 

den ganzen Film kann man hier downladen...