Ein kleiner Lehrgang im Buchen einer Sexdienstleistung, oder wie kann MANN schon im Vorfeld so kommunizieren, das er für die Sexworkerin interessant ist?


Liebe Männer,


Da mich eine Erkältung energetisch ein bisschen runter holt, habe ich ein wenig mehr Zeit über das zu nachzusinnen und zu schreiben, was ich so oft bei Anfragen beobachte. Vielleicht sollte es mal wieder so sein, das ich gerade mehr als übliche solcher Gästeanfragen bekomme, damit ich mal was aufschreibe...? ;-)


Kurze Einführung zum Thema


Fakt ist, das ich als gute Sexworkerin letztendlich mehr Zeit mit Buchungskommunikation verbringe als mit Massagen und Dates.


Es kommt eh nur ein gewisser Prozentsatz der Buchungen zustande, auch gibt es sogenannte Hobbybucher und Tasten- oder Telefonficker, die letztendlich nie zum Date erscheinen und damit kostbare Zeit für andere Buchungen verspielen. Zu meist erkenne ich sie rechtzeitig, sie fragen einfach zu viel und zu direkt... ;-) manchmal kann man sogar schon das Stöhnen der Selbstbefriedungen im Hintergrund hören. Meist kürze ich das dann radikal ab mit „da können wir darüber sprechen, wenn du da bist“.


Aber es gibt mittlerweile auch welche, die sich auf tantrische Sachen spezialisiert haben. Die klingen wirklich sehr nett, sehr versiert und buchen lange. Und ich sitze dann da, habe etlichen anderen abgesagt und die Zeit ist vertan. Besonders beliebt sind auch Yonimassageworkshops und Paarmassagen als Fakeanfragen. Auf meine Fragen warum sie das tun, bekommen ich leider keine Antworten, aber es gibt welche, die versuchen es immer wieder.


Bei anderen die nicht zustande kommen, passt es nicht für mich. Ich liebe meine Arbeit und möchte sie auch weiter lieben. Das bedeutet auch, ich suche mir meine Gäste raus.

Ich kann es mir leisten, weil ich gut bin in dem was ich tue und wie ich es tue. Und das obwohl ich keine 20 mehr bin, keine Modellmaße habe und auch nicht unbedingt den klassischen Schönheitsideal entspreche.

Meine Gäste wissen zu schätzen, das ich qualifiziert bin und weiß und kann, was ich tue. Sei es Massage, Bondage oder anderes...


Ein großer Teil der Zeit, die ich mit Kommunikation verbringe macht mir auch viel Freude und hilft mir mich auf den anderen einzustellen. Besonders in der Sexualbegleitung, ob nun mit behinderten oder beeinträchtigenden Menschen oder eher mit Menschen mit sexuellen Problemen. Diese Kommunikation ist meist sehr ehrlich und fruchtbringend.

Aber es gibt auch die, die unglaublich nervt...


Damit zurück zum Ausgangspunkt. Wie kann MANN schon im Vorfeld so kommunizieren, das er für die Sexworkerin auch interessant ist?


Wie ich immer mehr wahrnehme gibt es nicht nur jede Menge Kommunikationsprobleme zwischen Frau und Mann, sondern auch zwischen Sexworker und Sexbucher. Da ich oft ungeheuer viel Zeit damit verbringe, diese Kommunikationsprobleme und Mißverstandnisse aufzuklären, dachte ich ich kann gleich mal einen kleinen Artikel daraus machen. Dann brauch ich vielleicht nur noch auf den Artikel hin zu weisen und spare mir vielleicht ein bisschen Zeit... ;-)


Allerdings möchte ich auch vermitteln, das meine Ausführungen hier auf Respekt und Augehöhe stattfinden sollen und keineswegs dazu dienen sollen, euch irgendwie runter zu machen.

Nehmt sie bitte also konstruktive Kritik wahr...

Und ich möchte auch einführend sagen, das es weiß Gott nicht alle Männer betrifft.

Im Gegenteil, ca 80% der Männer, die über meine Homepage kommen und sich da tapfer durchgearbeitet haben sind in der Art wie sie buchen und was sie buchen sehr klar, achtsam und respektvoll. Und denen möchte ich hiermit auch ein großes Dankeschön aussprechen, ich weiß das zu schätzen. Es erspart mir jede Menge Zeit und Kraft und ich weiß im Vorfeld, das es eine gute Zeit zusammen wird. Denn ich mag meine Arbeit und ich mag Männer!!! ;-)


Ich bekomme auch jede Menge Anfragen von Gästen aus anderen Portalen, Kauf mich, rote Laterne, und kleineren diversen Anzeigenportalen. Da meine Anzeige aber durchaus ebenso klar, anspruchsvoll und Aussagekräftig ist, wie meine Homepage, bin ich immer wieder fasziniert, wie seltsam anders diese Anfragen aussehen.


Und dann frag ich mich manchmal, glauben diese Männer wirklich, das es einen Grund gäbe, kostbare Zeit mit ihnen zu verbringen, wenn das Geld nicht wäre? Und denken wirklich, das Geld ausreicht um eine wirklich gute Zeit mit ihnen zu verbringen? Oder denken sie etwa gar nicht?


1. Information und Respekt


Der kleine Klick auf meine Homepage wird zumeist nicht getätigt, die Profile werden zu einem Großteil nicht gelesen. Das macht schon mal keinen guten Eindruck auf die Sexworkerin.

Dafür werde ich ganz gerne mit Phrasen und immer gleichen Fragen (wie viel kostet. usw.) überhäuft.. und dann kommen die üblichen „machst du auch dies und das“ Fragen, obwohl es eindeutig im Profil geklärt ist.


Also liebe Männer, bitte lest auch die Profile, wenn euch die Frau auf dem Bild gefällt. Das zeigt euren Respekt und erspart der Sexworkerin und auch euch letztendlich Zeit, die mit dem Beantworten von Fragen drauf geht, die eh schon klar im Profil stehen. Und respektiert das, was klar im Profil steht. Das macht euch interessant, denn Frauen mögen Respekt.


2. Halbsatz-Kommunikation


Ich hab das Gefühl, das durch die Möglichkeit von Chats offensichtlich komplett verlernt wird, Aussagen in ganzen sinnvolle Sätze unter zu bringen und somit die Buchung und das Anliegen auf den Punkt zu bringen. Irgendwie findet durch Whatsapp, Facebook und co eine ziemliche Verblödung statt.


Der Klassiker sind Mini-Sätze oder wie „Hallo“ und „Hi“ (und dann nix mehr) „Ich würde dich gerne kennen lernen“, oder „wie gehts dir“ und „du bist hübsch“ sind dann schon fast Romane.


Hhmmmm ja, und dann? Weiß ich weder was er will noch wer da eigentlich ist. Sich selbst vorstellen kommt offensichtlich auch komplett aus der Mode...


Jungs, das turnt ab!!! Ich muß euch jetzt jeden Brocken aus der Nase ziehen, das kostet Zeit und Geduld. Meist fallen weitere Kommentare dann auch nicht viel schlauer oder länger aus. Ich bin schon im Vorfeld genervt und meist beantworte ich die Fragen gar nicht mehr.

Sämtliche Intelligenz in die Hose gerutscht...


Wenn ihr wirklich was buchen wollt, das macht die Frau nicht an... so was ist Feind jeglicher Erotik. Frauen mögen Männer, die wissen was sie wollen und auch in der Lage sind das auszudrücken. Reine Komplimente a la „du bist hübsch“ langweilen und ersetzen eine gute Kommunikation nicht. Frauen mögen Intelligenz und Stil!!! Wenn ihr das nicht habt, seid wenigstens ehrlich. Das hat dann wenigstens auch was...


3. die Zwischentöne, spielerisch flirten


Wenn ich frage, was jemand will, kommen oft die romantischsten Beschreibungen „lass uns in die erotische Welt entfliehen“ „ich werde dich liebevoll verzaubern“ „hallo du Fee der Lust und Begierde“ „mit einer Herzensfrau Erotik erleben“ und wenn ich dann frage was das konkret bedeutet sind wir dann wieder ganz banal beim „lecken, blasen und dann poppen“.


Es gibt Zwischentöne liebe Männer... und auf die stehen anspruchsvolle Frauen. Das nennt man dann Flirten. Flirten ist selten direkt, es spielt in Andeutungen, die irgendwie trotzdem klar sind. Das muß weder romantische Geschwurbel sein, aber mit der Tür ins Haus fallen ist auch nicht unbedingt geil. Und am wenigsten geil ist, das eine nur mit dem anderen zu ummanteln. Da wären wir wieder bei der Ehrlichkeit. Seid ehrlich und klar mit dem was ihr wollt, aber ihr könnt ruhig auch paar entzückendere verspielte Ausdrücke dafür finden... ;-)


4. „Ich möchte dich verwöhnen“

 

„Ich möchte dich verwöhnen“ auch so eine Art Standartsatz. Steigerungsform dann „ich möchte dich verrückt machen, deine Lust wecken“, oder „wann wurdest du das letzte mal so richtig glücklich gemacht?“


Jungs, wir Frauen wissen, wenn ihr uns wirklich so glücklich verwöhnen könntet, so wir ihr es euch in eurem Kopfkino vorstellt, dann bräuchtet ihr nicht für viel Geld jemanden zu buchen!

Wenn ihr die tollen Liebhaber wärt, die das alles drauf haben, hättet ihr genug Weiber, die euch zu Füßen liegen. Wirklich, wirklich gute Liebhaber sind relativ selten, im Leben und unter den Gästen, leider... und, wirklich gute Liebhaber sind meist Männer mit Respekt und (bis auf ein paar wenige Naturtalente) Männer die gelernt haben, das man Sexualität auch lernen kann...


Ich kann immer wieder beobachten, das Frauen ein untrügliches Gespür für gute Liebhaber haben und ihr gehört offensichtlich nicht dazu... sonst würdet ihr ganz anders anfragen, oder vielleicht gar nicht.


Es ist unter anderem mein Job, Männern beizubringen was Frauen brauchen und mögen. (Yonimassageworkshops, Sexualbegleitung usw) Und ich stelle immer wieder fest, das nur wenige davon eine wirkliche Idee haben.


Die Luftballons, die ihr aufblast, kann ich mit einer winzigen Nadel zum bersten bringen. Bitte hört auf zu glauben, das wir Sexworkerinnen unbedingt von euch „verwöhnt“ werden wollen. Unqualifiziertes hin und her gewischel, getreichel und gelecke ist kein „Verwöhnen“! Es ist grauenvoll...


Bitte fangt an, die Energie zu verstehen, die dahinter steckt.


Ihr wollt euch als großartige Liebhaber fühlen, ihr wollt euer Ego aufblasen, ihr wollt die Frau lecken, weil es euch geil macht und oft ist euch relativ egal, ob die Frau auch so verwöhnt werden will, wie ihr das drauf habt.


Es ist nicht, das ihr da was gebt, ihr nehmt was. Ihr seid bedürftig nach einem Gefühl, das euch das angebliche „Verwöhnen“ schenkt.

Sonst bräuchtet ihr das nicht buchen, könntet lockerer damit sein. Und genau das ist auch das was energetisch bei der Frau ankommt. Nicht das ihr euch für sie als Wesen und Frau interessiert, sondern das ihr eigentlich bedürftig seid euch mehr für euch selber interessiert als für sie.


Und ja, die meisten Sexworkerinnen spielen leider da mit. Das ist ihr sicheres Geld, eure Dummheit. Sie wissen, das ihr eine Illusion wollt und spielen euch dann die Illusion vor während sie wahrscheinlich innerlich schon Kaffee kochen, Abrechnung machen oder das Geld ausgeben mit denen sie diese Illusion ausgleichen lassen. Allemal besser, als das Gefummel spüren zu müssen.


Ich nicht!!!

Mir ist mein Körper zu kostbar als das ich ihn unqualifiziert belecken oder bewischeln lasse!


Und mir ist es ein Anliegen, das ihr versteht was hier passiert und das ihr vielleicht wirklich bessere Liebhaber werdet. Deswegen bin ich auch nicht immer nett. Deswegen prüfe ich meine Gäste auch hin und wieder. Besonders die, die angeblich geben wollen.

Angeblich zu verwöhnen und eigentlich sich Bestätigung und Geilheit zu holen sind Doppelbotschaften. Und Doppelbotschaften ist etwas, das uns in der Psychologie und in der Sexualität am meisten zu schaffen macht.

Doppelbotschaften fühlen sich definitiv nicht geil an, für den der sie bekommt!!!


Es kann sogar sein, das der weibliche Körper aufgrund der physischen Stimulierung einen Orgasmus bekommt, die Frau sich aber trotzdem psyschisch-seelisch beschissen fühlt. Ist mir selbst schon oft passiert, als ich meine Grenzen noch nicht so genau kannte. Mittlerweile habe ich genug Jahre Tantrisch-Psychologische Arbeit hinter mir, das ich die verdrehte Energie 3km gegen den Wind wahrnehme und die Herren schon in den Mails oder Chats aussortiere...


Ich gebe allerdings schon immer noch ein paar Chancen zur Wahrheit zu kommen. Mir ist klar, das es nicht leicht fällt, sich gegenüber einer Sexworkerin auch so bedürftig zu zeigen, wie man wirklich ist. Und doch, es ist eine Chance, wirklich aus der Bedürftigkeit raus zu kommen.


6. Ehrlichkeit


Doppelbotschaften , Unklarheit und Unehrlichkeit, das ist etwas, das unglaublich viel Elend unter Menschen bringt. Das eine Sagen, das andere wollen. Fast jeder weiß von uns, wie schmerzhaft das ist und das man sich dabei missbraucht und benutzt vorkommt. Auch wie verwirrt wir oft sind, wenn wir Doppelbotschaften bekommen. Und das meiste davon läuft natürlich nicht bewußt ab.


Und... da schlage ich eine Presche für euch Männer. Die meisten Doppelbotschaften kommen im Leben leider von Frauen! Manipulation ist oft ein eher weibliches Terrain.


Bei Männern findet man sie dafür eher mehr in der Erotik.


Ich glaube, das eure doppelte Botschaft eigentlich nur eine Reaktion ist. Ihr wollt es wirklich gut machen, ihr wollt gute Liebhaber sein, nicht nur für euch, eigentlich auch für die Frauen. Aber ihr hattet wenig Gelegenheit, es wirklich zu lernen und vor allem zu verstehen. Wie auch, wer hat es euch erklären können?

Das Thema ist subtil und nur wer es wirklich erfahren hat und verstanden hat, kann euch wirklich antworten geben. Ihr Männer untereinander seid meist auch nicht gerade clever, in dem ihr euch mit Rat und Tat unterstützt. Sexualität ist ein verletzliches Thema, der Konkurrenzdruck hoch. Wie viele Männer glauben immer noch, das die Größe und Beständigkeit der Erektion für Frauen das wichtigste ist?


Die Frauen könnten euch oft selbst nicht sagen was sie brauchen, sie wissen es nicht. Sie wissen meist nur, was sie nicht wollen, und das ist dann schon viel... Eine Frau muss erst mal eine glückliche Sexualität erlebt haben um überhaupt äußern zu können was sie braucht. Und ein Mann muß verstehen, das es nicht unmännlich ist, zu fragen, was eine Frau braucht. Frauen sind sehr unterschiedlich, kein Mann kann alle Frauen gleich richtig und gut „verwöhnen“. Alle guten Liebhaber sind Lernende, von Frau zu Frau...

Die langsame und wirkliche Erforschung der Frau macht doch letztendlich viel mehr Spaß, als die gefakte Illusion ein guter Liebhaber zu sein... oder?


Also Jungs, wenn ihr als Gäste für eine Frau wirklich interessant sein wollt, werdet zu Männen und traut euch zu sagen „ ich möchte lernen, dich zu verwöhnen...“ oder z.B. " ich möchte dich erforschen"das klingt gleich ganz anders. Das schließt die ganze Frau und ihr Wesen mit ein.


Wenn ihr eine schöne Begegnung haben wollt, die euch wirklich beglückt und nicht nur befriedigt, Kommuniziert bewußt und respektvoll schon im Vorfeld. Denn warum das Glas halbleer sein lassen, wenn es auch voll sein könnte?


Und Klartext zu mir:

 

Wer Sexualität lernen, forschen und genießen will ist bei mir richtig.

Wer nur Kopfkino wiederholen will, ist falsch... er nehme sich doch bitte andere Sexworkerinnen, die es nur des Geld wegen machen.


Im Übrigen freuen die sich aber genauso über Respekt, gute Kommunikation, Achtsamkeit, spielerisch geflirrtete Zwischentöne und Ehrlichkeit...


Eure Deva Bhusha


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Arno (Donnerstag, 09 Juni 2016 22:16)

    Wow Deva ... Respekt, Anerkennung und Bewunderung für diesen "kleinen Lehrgang"! - Ich wünsche dir und allen betroffenen Mädchen, dass viele, viele potentielle Gäste deine Gedanken bei ihrer nächsten Kontaktaufnahme beherzigen!