Herz-hafte Dominanz und Hingabe - R.A.C.K. Seminar In-Team mit Caritia

 

SMantra-Seminar"In-Team"

mit Spezial-Gast Caritia

 

 

03.11. 18.00 Uhr - 05.11.17 16.00 Uhr

 

Investitionen: 260 Euro

Rabatt: Frühbucherrabatt bis 4 Wochen vor Beginn: 30 Euro

Anzahlung 80 Euro

 

Seminarhaus Gut Froberg

 

Anmeldung bitte unter

deva.bhusha(at) web.de

 

AGB`s Seminare hier:

 

 

Herz-hafte Dominanz und Hingabe

 

R.A.C.K. - Ein Wochenende mit Caritia

 

Wir sind alle Reisende, Suchende, Forscher …

 

In-Team läd alle Suchenden ein zu einem Wochenend-Workshop der Selbstfindung mit der wundervollen, bezaubernden Caritia und mit deren Spielfreude wir wahre Wunder erleben können...

 

Ich habe sie im Spielfeld der Schwelle7 in Berlin kennen gelernt und wir haben schnell festgestellt, das wir in einem Herzen schwingen... es war immer wider faszinierend und tief berührend, sie spielend agieren zu sehen. Es hatte etwas von tiefer tantrischer Begegnung in einer fast rituellen Form. Oft sogar tiefer, als ich es in manchen Tantra-Begegnungen erlebt habe.

 

Da dies auch unser Forschungsfeld In-Team ist, war mir von Anfang an klar, das ich Caritia zu uns einladen möchte, um sie nicht nur englischsprachigen „Forschern“ und „Spielern“ zugänglich zu machen. Nun ist es soweit, sie ist mittlerweile recht sattelfest in Deutschland und wir möchten euch von Herzen einladen, ihr und euch selbst zu begegnen.

 

Wir alle tragen den Durst nach persönlicher Befriedigung und Ermächtigung in uns. Wir alle kennen das Bedürfnis, unsere individuellen Wünsche und Fantasien erfüllt zu sehen. Und doch begnügen sich viele von uns mit Träumen und leben ihre Fantasien höchstens in der Vorstellung aus. Furcht - die Furcht vor dem Unbekannten, die Furcht vor uns selbst, die Furcht vor dem Urteil der Anderen lassen uns dauernd davor zurückschrecken, diese Sehnsüchte in die reale Welt umzusetzen. Nur dort aber können wir sie zu einer neuen Realität werden lassen in die Erfahrung für uns, unsere Welt und unserer Partnerschaften.

 

Tantra-Begenungen agieren offiziell auf einer Ebene und doch schleichen sich immer wieder unbewußt Hierarchische Strukturen und gewisse Machtgefälle in die Seminaren und Kursen ein. Das ist auch logisch, denn es gibt da in jedem von uns Bedürfnisse, die auch beachtet werden werden möchten.

 

Macht, Unterwerfung, Hingabe, Dominanz, Kontrolle und Gehorsam ... Diese Aspekte sind in allen von uns und stellen unter anderem fundamental Elemente aller Beziehungen allgemein, in unserer Gesellschaft oder in unserem Leben dar.

 

Wir alle kennen eigentlich auch Bedürfnisse zu dienen und bedient zu werden, diese Bedürfnisse sind der Kern vieler unserer tiefsten Wünsche. Doch die meisten Menschen trauen sich oft nicht, sie auszuleben, sie fürchten sich davor, weil sie denken, dass wäre nicht fair oder richtig. Das darf man doch nicht einfach so... Sie denken, dass das Bedürfnisse der "dunklen" Seite des Menschen sind und sie bleiben daher in unseren Träumen oder sexuellen Fantasien.

 

In Wirklichkeit können diese Aspekte allerdings sehr erhellend wirken. Sie können uns neue Wege öffnen zum Spielen, Lieben und Erforschen -- nicht nur von uns selbst, sondern von allen, deren wir uns gern Nahe fühlen..

 

Durch Erkenntnis über uns Selbst erreichen wir ein tieferes und bewussteres Verständnis, nicht nur von uns selbst, sondern auch von allem um uns herum. Im Rahmen der so verstärkten Empathie haben wir die Freiheit, den Menschen, die diesen Weg mit uns gehen, tiefer zu vertrauen und diese „Schattenseiten“ zu integrieren.

 

Vertrauen gibt Stärke und verschafft uns die Fähigkeit, uns gegenseitig die eigen Schwächen zu offenbaren und an-zu-vertrauen. Wenn wir wirklich vertrauen, haben wir die Möglichkeit uns selbst zu erforschen und zu entdecken. Wir können in uns selbst die Stärke, den Mut und die Lust finden, die wir brauchen um etwaige Blockaden zu lösen und unsere Ängste in Freude zu transformieren.

 

Wir können uns loslösen von Denkstrukturen, die uns nicht länger „dienlich“ sind, und die uns hindern, in einer authentischen und oft auch sehr humorvollen ehrlichen Verbindung miteinander zu sein.

 

Workshops mit Caritia basieren auf der Suche und Entdeckung des Selbst durch die Methoden und Techniken des BDSM-Spiels in tantrischer Achtsamkeit und sicherem Einverständnis aller Beteiligten in strukturierter, geschützter Umgebung.

 

Um intuitive Informationen zu empfangen, die wir nutzen können, um uns selbst (und andere) zu entdecken, berühren und bespielen dabei alle Regionen des Körpers. Die Initiation ist dabei, unsere Körper langsam zu öffnen, um diese Information aufzunehmen. Mit den Werkzeugen und Techniken des BDSM können wir uns gut in "Empfänger" für diese Selbstwahrnehmung verwandeln. Wenn wir unsere bisherigen Grenzen erweitern, wird das Vertrauen in uns selbst und in unsere Partner erneuert, gestärkt und erweitert. Wir werden wir uns gegenseitig ermutigen, kreativ zu agieren und zu empfangen, mit Körper und Geist spielend um tiefere Bereiche in uns zu berühren.

 

BDSM ist nicht einfach nur eine Methode um körperliche Gefühle zu erzeugen. Sie ist kreative Kunst. Unsere physischen Körper sind in kontinuierlich und in jedem Moment Empfänger von zahllosen Informationen während des ganzen Lebens. Durch sie werden wir körperlich und geistig ständig verändert.

 

Viele von haben jedoch von dieser sinnlichen Symphonie der Eindrücke, sie haben Angst bleiben in Abstand, Verdrängung, Verflachung oder haben sich ganz abgetrennt. Es ist ihnen leider selten bewusst und so gehen sie in einer Art Taubheit und Gefühllosigkeit durch ihr Leben.

 

In diesem Workshop werden wir ermutigt, tiefer zu fühlen, zu einer stärkeren körperlichen Bewusstheit und einer feineren Wahrnehmung unserer eigenen körperlichen und emotionalen Beschaffenheit zu finden.

 

Wir werden unterstützt, mit verschiedenen Formen von Energieaustausch zu spielen, wenn wir uns in die Macht anderer begeben, sowohl innerhalb eines sexuellen als auch in nicht-sexuellen Kontext. Das Ziel ist, ein Bild davon zu bekommen, was diese Macht-Dynamik mit uns um Alltag macht, wie wir uns Befähigungen aneignen können, mit jeder Situation im Alltag so umzugehen, dass wir unsere persönlichen Fähigkeiten, Gaben und Qualitäten verstehen und nutzen können, die in jedem von uns wohnen.

 

In diesem Spiel geht es nicht nur um Schmerz, wir werden das ganze Spektrum der Empfindungen in allen seinen sinnlich - bunten Formen und Farben erkunden. Wir dürfen den Mut zur Selbstwahrnehmung finden um die aufkommenden Gedanken und Emotionen beobachten und spüren, auch wenn sie vielleicht unangenehm, herauszufordernd, nackt machend oder manchmal gar schmerzhaft sind.

 

Es macht Sinn Gedanken und irrationalen Ängste in unserem Geist wahrzunehmen und kennenzulernen, sie brauchen den aufmerksamen Raum, damit unser Bewusstsein wachsen kann. Angst ist durchaus auch gesund, denn Sie hilft zu erkennen, dass wir lebendig sind ... Angst kann kann heilend sein. Sie hilft uns, lebendig zu werden indem wir uns selbst befähigen, ihre Verstrickungen zu entwirren und in unser wahres Potential zu wachsen,.

 

Der Workshop findet statt in einer Atmosphäre von Liebe, Zuneigung , Respekt und Humor statt und wandelt das, was bisher als verboten, negativ oder begrenzt verstanden wurde in einen kreativen Raum von Ideen und Möglichkeiten um. In-Team wird euch dabei begleiten und auch psychologisch zur Seite stehen.

 

Er wird von Caritia in englisch gehalten und simultan ins deutsche Übersetzt.

 

Es können auch Englissprachler teilnehmen, Text in English unten...

 

 

English

 

 

(Risk Aware Consensual Kink = risikobewusstes einverständliches Tun). R.A.C.K. ist eine Abkürzung, die von Teilen der BDSM-Community benutzt wird, um eine philosophische Haltung zu beschreiben, aus der heraus bestimmten risikoreichen sexuellen Handlungen generell zugestimmt wird, so lange sich die Beteiligten vollständig der Risiken bewusst sind. Dies wird oft gesehen im Gegensatz zu "Safe, sane and consensual" (Sicher, vernünftig und einverständlich), wonach grundsätzlich nur solche Handlungen gestattet sind, die als sicher, vernünftig und einverständlich gelten. 
http://en.wikipedia.org/wiki/Risk-aware_consensual_kink

 

In -Team

 

Begegnung-Berührung

Respekt-Genuss

Sinnlichkeit-Tanz

Natürlich-Sein

Lust-Schmerz

Leichtigkeit-Humor

Neugierde-Hingabe

Wachstum-Entfaltung

 

 

Caritia

 

ist ist eine wild-erotische Künstlerin afro-karibischer Herkunft, in London geboren, derzeit lebend in Berlin.

Sie ist eine bewusste und sensitive Kink-Praktikerin, mit über 18 Jahren Erfahrung in BDSM und als professionelle Domina in der Londoner BDSM- und Fetischszene.

 

Sie ist lifestyle Domina, Moderatorin, Fotografin, Modell, Lehrerin, Seminarleiterin, Performerin und eine starke Befürworterin von Selbst-Empowerment.

 

Caritia hat lebt und liebt viele Facetten von Erforschung, Erkundung, in jedem Moment und jeder Bewegung neu und präsent...

 

Sie arbeitet und spielt aus einer weiblich geführten Perspektive mit viel Sinnlichkeit und Sinn-haftigkeit. Ihr Ziel ist es, ihr Wissen und ihre Erfahrung zu teilen, aus einer Perspektive der Selbstverehrung (Körper, Geist und Seele), sowie die inneren und äußeren Räume des Körpers durch die Disziplin von Atmung, Meditation, BDSM, Empfindungsspiel und Seilbondage im japanischen Stil zu erkunden und zu genießen.

Sie ist seit 3 Jahren mit ihren einzigartigen Workshops in ganz Europa unterwegs...

 

Die Themen reichen dabei von weiblicher Dominanz, risikobewusstem

konsensuellem Kink (RACK), weiblicher Selbstbehauptung, Empfindungsspiel, bis zur Einführung in das Seil-Bondage im japanischen Stil.

 

Es werden Räume geöffnet um neue, herausfordernde und oft unentdeckte Welten des eigenen Körpers zu entdecken. Sie schafft dabei aber ein feines, achtsames Umfeld für sicheres, konsensuelles, bewusstes Erwachsenenspiel, Kommunikation und klare Interaktion.

 

Caritias Fokus liegt auf weiblicher Dominanz und Selbstbehauptung, mit Hilfe von risikobewusstem konsensuellen Kink (R.A.C.K.), Selbstverantwortung, offener Kommunikation, persönlichem Wachstum und bewusstem Erforschen und Erkunden, mit allem was dies umfasst.

 

Caritia verlässt sich dabei auf ihre Feinfühligkeit und Verletzlichkeit, folgt ihrer Intuition und strebt es an, so präsent wie möglich zu sein.

Ein wichtiger und kontinuierlicher Punkt ist dabei ihre Kameradschaft mit ihrem langjährigem Freund, dem Humor. :-D

 

Caritia reist auf ihrem eigenen Pfad durchs Leben und nimmt sich dabei ihrer Spiritualität, Sinnlichkeit, Sexualität und Stärke liebevoll an. Ihre Basis ist die Verbindung zu dem, was sie verwurzelt - Ehrlichkeit und Vertrauen.

 

Caritias Arbeit wird inspiriert von:

 

BDSM-Praktiken,

Kinbaku – Shibari und freier Seilerei

Tanz, Kontaktimprovisation, Tango

Lomi Lomi Massage und verschiedenen anderen Massagetechniken

Meditation

Akupressur

Holotropes Atmen und andere Atemarbeit

Oroborous – Kai Ehrhardt

Roy Hart Arbeit - Walli Höfinger

Bewegungsarbeit - Barbara Mahler, Acro-Yoga

 

 

In den vergangenen 3 Jahren war Caritia eine vielbeschäftigte

Moderatorin, Pflegerin und Voluntärin bei Schwelle 7 Berlin, und arbeitete mit dem Choreografen, Kurator und Inhaber Felix Ruckert zusammen. Sie war Präsenterin bei der Xplore sowie bei vielen anderen Events

 

www.schwelle7.de

 

 

Außerdem hat Caritia hat in verschiedenen kollaborativen Film-,

Fotografie- und Tanzprojekten gearbeitet, u.a. "The Green Village," einem interaktiven Tanzwerk, choreographiert von Chaim Gebber (2014)

 

https://chaimgebber.wordpress.com/

"Sonata," dem zweiten Teil einer Trilogie von David Bloom, die die Grenze zwischen Pornografie und Kunst erkundet (2015)

 

http://davidbloom.info/

 "BDSM do(n't) speak to me," in Zusammenarbeit mit Mara Morgan (2014)

 http://www.opensecrets.eu/

 

Laufende Projekte mit René de Sans

http://renedesans.net/

(2015)

 

 

 

in English

 

R.A.C.K – A Weekend with Caritia

 

We are all travellers, we are all searchers, we are all seekers...

In-Team invite the seekers among you to enjoy a weekend workshop with the wonderful Caritia, of self-discovery and joy filled wonders.


Within each of us there resides a constant thirst for personal satisfaction and empowerment. We all harbour the need to fulfill our individual desires and fantasies. Many of us are merely content to dream, living out these desires only within the confines of our own minds. Fear of the unknown, fear of ourselves and fear of the judgment of others, constantly prevent us from taking these desires into the real world where we can manifest a new reality of experience for ourselves, and our partners.

Power, submission, surrender, domination, control and obedience. These are aspects that reside within each of us, and form the fundamental elements of the various relationships within our society and our live. The need to serve and be served resides within us all, and is at the core of most of our deepest desires. Many fear these needs, thinking they represent the "darker" aspects of the human condition. In reality these aspects can be illuminated, giving each of us new ways to play, love and explore, not only ourselves, but with those we choose to bring closer.

I invite the seekers among you to enjoy a weekend workshop of self-discovery and joy filled wonders.

Through self-knowledge we can achieve a deeper understanding ourselves, and invariably a deeper understanding of those around us. Within this framework of increased empathy we can free ourselves to trust our cohorts more fully. Trust empowers us, and provides us with the possibility for each of us to show our vulnerability to one another. Once we begin to trust we are then free to explore ourselves entirely. We can discover the personal strength and courage to transform our fears and release our blockages. Thereby shedding the thought patterns that no longer serve us, which can prevent us from connecting fully with one another.

My workshops are based on the exploration and discovery of self through the methods and techniques of BDSM play, in a safe and consensual and structured environment. Using all parts of our bodies to take in the information that we can use to explore ourselves (and others). Initially our bodies need to be opened to receive this information. Through the tools and techniques of BDSM we can transform ourselves into more open "receivers" of this self-awareness. By pushing our former boundaries our trust in both ourselves, and our partners will be renewed and expanded. We will encourage each other to become creative with both body and mind, playing with the physical to affect the psyche.

BDSM as a creative art form, not simply a method to inflict sensation on the body. Our physical bodies are receivers of countless pieces of information during each and every moment throughout our entire lives. This constantly effects us both physically and emotionally. Many of us are remain distance, oblivious or disconnected to this symphony of sensation, and move through our days in a constant state of numbness. During this workshop we will be encouraged into a greater sense of physical awareness, and through this a keener sense of our personal psychological and emotional states.

We will be supported to play with different forms of a power exchange within a sexual and non-sexual context. The aim of this is to illustrate just how this dynamic effects us in everyday life and that each of us has the ability to empower ourselves in any given situation, sexual or non sexual by understanding the individual skills, gifts and qualities that reside within each of us. This play will not merely be about pain, it will search through the full spectrum of sensation. It will be an exploration of the sensual in colourful spectrum of forms. With the aim to encourage self-awareness and the surfacing of thoughts and emotions which are not only pleasurable, challenging and opening. Bringing forth thoughts and irrational fears that need to be space to be acknowledged, allow and accepted mind can grow on a conscious level. Fear is healthy, it helps us know we are alive…Fear can help us to reach our true potential if we can help ourselves un-rival it.

The workshop will be held in a space of love, compassion, respect, transforming what is perceived as forbidden, negative or limited into a creative landscape of ideas and possibilities.

"BDSM represents a continuum of practices and expressions, both erotic and non-erotic, involving restraint, sensory stimulation, role-playing, and a variety of interpersonal dynamics. Given the wide range of practices, some of which may be engaged in by people who don't consider themselves as practicing BDSM, inclusion in the BDSM community and/or subculture is usually dependent on self-identification and shared experience. Interest in BDSM can range from one-time experimentation to a lifestyle, and some debate has begun over whether a BDSM or kink sexual identity also constitutes a form of sexual orientation.”
http://en.wikipedia.org/wiki/BDSM