Warum das Du ?

Warum benutze ich auf dieser Homepage hartnäckig das Wörtchen Du?

 

Ich bitte dich, mir zu verzeihen, wenn das permanente "du" dir etwas unhöflich erscheinen mag.

Ich habe es anfangs mit "Sie" probiert, aber ich hatte das Gefühl, es kommt nicht ganz rüber, was ich möchte.

Das Thema Sinnlichkeit hat viele Facetten und die größte davon ist sicherlich die Intimität. (In-Team, auch schön...von daher gleich der Name für unser Seminar-Team)

Ich würde dich gern einladen, die begutachtende Distanz für die Dauer des Studiums dieser Seiten abzulegen, dich reinfallen zu lassen in das Thema Sinnlichkeit und deine eigene Gefühlswelt darin zu erforschen.

Mich interessiert das, was jenseits deiner Titel, Ämter, deines Berufs, deiner Familie und deiner Persönlichkeit ist.

Das würde ich gerne berühren, verführen...

Das, was übrigbleibt, wenn du das "Sie" und alle damit verbundenen Hüllen abstreifst, ganz pur und einfach nur da bist.

Wie genießt du den Klang einer schönen Musik, was berührt dein Herz, welcher Duft betört dich und wie schmeckt, fühlt sich eine reife, zergehende Mango auf deinen Lippen an...

Wie gehst du mit Schmerz um, wie tief kannst du Freude empfinden?

Was passiert mit dir, wenn sich eine warme, weiche, absichtslose Hand auf dein Herz legt?

Wer bist du, wenn Zärtlichkeit und Achtsamkeit dich berühren?

 

Natürlich bedeutet es für mich auch Respekt und Achtsamkeit voreinender und wenn du mit Sie angesprochen werden möchtest, respektiere ich dies selbstverständlich  auch.

 

Absichtslose Berührung geschieht viel zu selten in unserer Gesellschaft und das macht uns so hungrig.

Leider ist Berührung im öffentlichen Raum oft eindeutig und geradewegs gekoppelt mit Sexualität.

 

Nun hab ich weder was gegen Sexualität noch Distanz, beides an richtiger Stelle ist wunderbar und wertvoll. Die wilde, extatische, geile Sexulität genauso wie die klare, kühle Nüchternheit des Geistigen. Das alles wichtige, notwendige Teile unseres Mensch-Seins und wollen mit uns gelebt sein.

Und doch ist es mir wichtig, den Raum dazwischen zu erforschen.

Das was unser Leben ausmacht, wenn wir es heute noch auf der Stelle verlassen müßten. Was würden wir uns da wünschen?

Wie würden wir dem, der uns gerade gegenüber steht begegnen?

Wir würden wir uns selbst gegenüberstehen? Könnten wir ja sagen, zu diesem Menschen, diesem Leben?

Möchten wir teilen, fühlen, uns mit-teilen oder dem Tod alleine gegenüber stehen wollen?

 

Na, neugierig geworden?

Oder eher unangenehm berührt?

Ich liebe es, das Leben zu erforschen.

Fragen zu stellen und Antworten zu leben. Wenn du diese Neugierde auch teilst, sei herzlich willkommen.

Ich lade dich ein, mit mir gemeinsam zu forschen.

 

Das "du" auf dieser Homepage möge dich einladen, mich für eine Weile auf dieser Forschungsreise zu begleiten...